Wettbewerb Kindergarten Städtli – Huttwil

Visualisierung

Wettbewerb im offenen Verfahren
Neubau Kindergarten Städtli, Huttwil

 

Der Neubau des Kindergartens Städtli schafft mit dem denkmalgeschützten Schulhaus und der Turnhalle sowie im Zusammenspiel mit den umgebenden Aussenräumen ein neues bauliches und freiräumliches Ensemble. Für die Nutzer von Schule und Kindergarten und darüber hinaus für die Bewohner von Huttwil entsteht im Zentrum der Gemeinde ein neuer und doch bekannter Ort von hoher Aufenthaltsqualität.

Der Kindergarten selbst ist als qualitätvolles und gleichzeitig wirtschaftliches Gebäude geplant, das seinen Fokus auf die räumliche Qualität der Innenräume anstelle auf teure Materialien legt. Über die gradlinige Konzeption von Grund- und Aufriss werden mehrschichtige und flexibel nutzbare Räume geformt, die Kindern und Lehrern eine innovative und inspirierende Lern- und Arbeitsumgebung bieten.

Mit dem neuen Kindergarten wird das bestehende Gelenk aus altem Schulhaus und Turnhalle zu einem ganzheitlichen Ensemble ergänzt. Mit der Positionierung des Kindergartens dem Hangverlauf folgend, wird ausserdem die vorgefundene ortsbauliche Struktur fortgesetzt und der Neubau in die umgebende Bebauung integriert. Seine zurückhaltende Höhe, zum Dornackerweg ein-, zum Schulhaus hin zweigeschossig, steht im Verhältnis zur Massstäblichkeit der Umgebung, seine Erscheinung achtet die Wirkung der denkmalgeschützten Nachbargebäude.

Durch die Setzung des Kindergartens zu Schulhaus und Turnhalle werden die Aussenräume, die sich zwischen den Gebäuden aufspannen, neu definiert. Der frisch angelegte Schulgarten östlich des Schulhauses und der Pausenhof, welcher an seinem Ort verbleibt, erhalten mit dem Neubau einen baulichen Abschluss zum Dornackerweg hin. Es ergibt sich ein spannungsvolles Wechselspiel von Freiraum und Baukörpern. Die vorhandene Wegbeziehung von der Oberdorfstrasse über das Schulgelände und weiter zum Dornackerweg bleibt erhalten, vielmehr als Gasse zwischen den Gebäuden fortan deutlich ablesbar.

Der funktionalen Verbindung von Schule und Kindergarten dienend, werden die Räumlichkeiten für Tagesstruktur und Lehrpersonal auf dem unteren Niveau auf Schulhaus und -garten hin ausgerichtet. Diese Bereiche können von hier aus direkt erschlossen werden. Den Kindergarten selbst erreicht man ebenfalls von hier oder von Süden, direkt vom Dornackerweg aus, auf dem oberen Niveau.

 

Härtel Lovis Steinbach Architekten – HALOS

in Zusammenarbeit mit:
von Pechmann Landschaftsarchitekten